Die Geschichte hinter dem Café

Wir, Manfred und Ulrike Rieks, haben das im Jahre 1831 erbaute Haus Am Bingumer Deich im Frühjahr 2017 gekauft und in Eigenarbeit renoviert. Dass wir wirklich etwas ganz Besonderes aus diesem damals ganz schön alten Gebäude gemacht haben, macht uns stolz und wir staunen selbst, wenn wir uns auf alten Fotos ansehen, wie es hier einmal ausgesehen hat. Unerschrocken packten wir das Projekt an und konnten unser Faible für Heimwerken und anschließendem gemütlichen und stilvollen Einrichten mit diesem Gebäude reichlich ausleben. Der Scheunenbereich wurde rustikal gehalten. Die roten Klinker, die beim Kauf unter einer weißen Farbschicht verborgen waren, legten eine gute Freundin und ich in mühsamer Handarbeit wieder frei. Die Fugen wurden mit Lehm verfugt, eigene Fotos von hiesigen Kühen zieren heute die Stallwand. Die Sanitärräume wurden aus alten Klinkern aufgemauert, der Fußboden mit einer Heizung ausgestattet und in die Waage gebracht - Voraussetzungen für ein gemütliches Scheunencafé mit adäquatem Standard. Die anderen Räumlichkeiten wurden vom alten, zerfressenen Putz befreit und anschließend mit Lehm neu verputzt. 4.5 Tonnen Lehm haben wir mit der Maurerkelle an die Wände geworfen und verrieben. Der Lehm sorgt für ein wunderbares Raumklima und reguliert die Feuchtigkeit der Wände und Räume. Die "Gute Stube" haben wir als Teestube mit antiken Möbeln eingerichtet. Sie bietet Raum für kleine, stilvolle Feiern. Die dahinter liegende "Upkamer" des Hauses wurde liebevoll als Doppelzimmer hergerichtet, wobei wir die alten Butzen erhielten und darin Betten für Kleinkinder schafften. Viele eigene Arbeits- wie auch Handwerkerstunden später war es dann so weit - unser kleines gemütliches Café mit B&B konnte 2018 eröffnet werden. Das Café am Bingumer Deich wurde ein großer Erfolg. Es entwickelte sich schnell zum Geheimtipp in der Region. Die Besucher tummelten sich, um die leckeren hausgemachten Torten und Kuchen sowie das besondere Ambiente zu genießen.

Im Obergeschoss mussten daher die Lehmkübel zunächst stehen bleiben - der Cafébetrieb ließ uns keine Zeit für den weiteren Ausbau. Der konnte erst während der Corona-Pandemie weitergeführt werden. Der Lockdown - so hart er für unser Café auch war - brachte die Zeit für den Ausbau des Obergeschosses. Auch hier renovierten wir 13 Stunden am Tag mit großem Enthusiasmus und Elan und so konnten wir Ende 2020 dann die Räume privat beziehen und endlich komplett Am Bingumer Deich ankommen!